Hat dir der Artikel weitergeholfen?

Zwischen Wachsein und Schlaf (Theta-Gehirnwellen)
5 (100%) 1 vote
Astralreisen Theta Gehirnwellen

Zwischen Wachsein und Schlaf (Theta-Gehirnwellen)

In Büchern, Artikeln, Foren und diversen Internetseiten zu Astralreisen, ist davon die Rede: Der Zustand zwischen Wachsein und Schlaf, der hypnagogische Zustand. Die Wissenschaft entdeckte während diesem Zustand eine Hirnwellenaktivität im Theta-Bereich. Doch warum sind diese Theta-Gehirnwellen für das Astralreisen so wichtig?

Was sind Gehirnwellen?

Unser Gehirn lässt sich in unterschiedliche Bereiche aufteilen, von denen jeder seine individuelle Aufgabe hat. Damit das Gehirn als Ganzes fungieren kann, müssen die Gehirnregionen ständig untereinander in Kontakt bleiben. Dieser Kontakt erfolgt mit Hilfe elektrischer Impulse. Sobald eine Gehirnregion aktiv ist, nehmen die Impulse zu, die wiederum mit Elektroenzephalographie (EEG) gemessen werden können. Die zeitlichen Aufnahmen dieser Spannungen werden als Gehirnwellen bezeichnet.

Befindet sich unser Körper und unser Bewusstsein im Normalzustand, spricht man von Beta-Gehirnwellen. Die Gehirnfrequenz befindet sich dann in einem Bereich von 13 – 38 Hertz.

Wenn sich der zeitliche Abstand zwischen zwei Impulsen verkürzt, wird die Gehirnwellenfrequenz schneller. Dies macht sich durch Hektik und Stress bemerkbar. Ist die Gehirnwellenfrequenz schneller als Normal, tritt man in den Gamma-Gehirnwellenbereich ein. Die Frequenz beträgt dann mehr als 38 Hertz.

Ist der zeitliche Abstand zwischen zwei Impulsen größer als normal, verlangsamt sich die Gehirnwellenfrequenz. Dies macht sich durch Entspannung bemerkbar. Die Gehirnwellenfrequenz beträgt dann weniger als 13 Hertz. Im Bereich zwischen 13 und 8 Hertz treten die Alpha-Gehirnwellen auf. Möchtest du mehr über die Alpha-Gehirnwellen erfahren, solltest du dir den Artikel “Alpha-Gehirnwellen – Der erste Schritt einer Astralreise” ansehen

Verlangsamt sich die Gehirnwellenfrequenz weiter und sinkt unter 8 Hertz, spricht man von Theta-Gehirnwellen. Dieser Bereich erstreckt sich im Frequenzspektrum zwischen 4 bis 8 Hertz.

Was bringen die Theta-Gehirnwellen

Durch die zusätzliche Verlangsamung der Gehirnaktivität mittels Theta-Gehirnwellen, verändert sich dein Bewusstsein komplett. Bei dieser Gehirnwellenaktivität spricht man von dem Theta-Bewusstseinszustand. In der Regel schläft im Theta-Bewusstseinszustand das Bewusstsein ein. Oft spricht man dabei auch vom “Halbschlaf”. In diesem Bewusstseinszustand hat das Bewusstsein keinen Bezug mehr zur physischen Realität und erzeugt eindrucksvolle Visualisierungen und Traumzustände. Weiterhin schläft in diesem Bewusstseinszustand der Körper langsam ein. Da aber das Bewusstsein mit Visualisierungen beschäftigt ist, wirst du vom Einschlafvorgang nur wenig mitbekommen.

Doch welchen Nutzen hast du durch den Theta-Bewusstseinszustand?

Der Theta-Bewusstseinszustand wird vielseitig genutzt. Zu Allererst solltest du wissen, dass du täglich automatisch während dem Schlaf in den Theta-Bewusstseinszustand fällst. Jedoch wirst du davon nur selten etwas mitbekommen, da Körper und Bewusstsein im Normalfall bereits zu Beginn der Theta-Gehirnwellenaktivität einschlafen. Der Theta-Bewusstseinszustand wird auch oft bei tiefer Meditation erreicht und sorgt für hundertprozentige Entspannung und gutem Zugang zum Unterbewusstsein. Auch bei luziden Träumen befindet man sich im Theta-Bewusstseinszustand.

Was bringt mir der Theta-Bewusstseinszustand für Astralreisen?

Eine Astralreise findet bei einer Gehirnwellenfrequenz unter 5 Hertz statt, das bedeutet, dass die Theta-Gehirnwellenfrequenz der Schlüssel zur Astralreise ist. Um aber die Astralreise auszulösen, musst du dich im Zustand eines wachen Bewusstseins und schlafenden Körpers befinden. Oft kannst du in diesem Zustand eine Schlafparalyse verspüren, in der dein physischer Körper vollständig gelähmt ist. Somit wird es dir leichter fallen, den Astralkörper unabhängig vom physischen Körper zu bewegen.

Waches Bewusstsein, schlafender Körper? Wie erreiche ich das?

Um den Theta-Bewusstseinszustand aktiv miterleben zu können existieren hierfür zwei Möglichkeiten:

Methode 1:
Das Bewusstsein wird so lange wach gehalten, bis der Körper eingeschlafen ist. Dies erfordert eine Menge Konzentration seitens des Bewusstseins und ist mit viel Übung verbunden.

Methode 2:
Das Bewusstsein schläft erst wie gewohnt vor dem Körper ein. Sobald beide Attribute eingeschlafen sind, wird das Bewusstsein mittels bestimmter Techniken aufgeweckt.

Hilfsmittel zur 1. Methode:
“Bewusstsein wach halten”

Um das Bewusstsein wach zu halten, während der physische Körper einschläft, eignen sich Visualisierungen. Während einer solchen Visualisierungsübung steigt die Konzentration und das Bewusstsein wird gezwungen wach zu bleiben, während der Fokus auf die physische Welt verloren geht. Mit etwas Übung, kann man beobachten wie der eigene physische Körper einschläft und sogar in die Schlafparalyse fällt.

Visualisierung: Strandurlaub

Denke an einen Strandurlaub, den du schon einmal erlebt hast oder gerne erleben würdest. Nehme in erster Linie nur die grundlegende Umgebung wahr. Konzentriere dich auf die Wärme und das Licht der Sonne, die das Gebiet weit bestrahlt. Stelle dir jetzt das Meer vor. Es reflektiert die Sonnenstrahlen und hinterlässt einen strahlenden Glanz. Die Wellen bewegen sich in Richtung Stand und wirbeln den Sand auf. Nimm den weichen warmen Strand nun wahr und spüre, wie du darin liegst und einfach entspannst. Atme nun tief durch und rieche das salzige Meer in der Luft. Die Umgebung riecht vertraut und angenehm. Jetzt kannst du die Geräusche des Windes wahrnehmen und hören, wie die Wellen des Meeres an den Strand gespült werden. Du kannst die rhythmischen Bewegungen der Wellen hören. Wenn du jetzt tief genug in der Vorstellung bist, lasse nun Details auftauchen. Im Himmel siehst du ein paar wenige Wolken, die sich langsam bewegen. Durch die Luft fliegen einige Möwen, die auch dieses wundervolle Wetter genießen. Am Festland kannst du Gebirge und Häuser erkennen. Lasse alle Details einfach auftauchen. Beobachte sie nur, versuche nicht sie zu beeinflussen. Du müsstest mittlerweile in einem sehr hohen Entspannungszustand eingetreten sein. Halte dein Bewusstsein durch die Beobachtungen der Details wach und klar. Dies ist eine gute Technik, den hypnagogischen Zustand zu erreichen.

Visualisierung: Spiegelbild

Da es sich bei dieser Technik um eine rein optische Visualisierung handelt, ist sie besonders für Anfänger zu empfehlen. Suche dir einen Platz aus an dem du beginnen möchtest deinen eigenen Körper zu visualisieren. Dieser Platz kann sich überall befinden, an dem du dich wohl fühlst. Auch sollte dir der Raum bekannt sein. Beginne also damit dir deinen kompletten Körper vorzustellen. Die Größe, die Form, das Gewicht. Es sollte Alles mit deinem physischen Körper übereinstimmen. Beginne nun an den Details zu arbeiten. Beginne mit deinen Zehen und Füßen. Visualisiere die Form, die Größe, deine Zehen und alle weiteren kleineren Details. Arbeite dich immer weiter hoch, bis du deinen kompletten Körper visualisiert hast. Baue alle Details ein, die du kennst oder an die du dich erinnern kannst. Selbst deine Muttermale sollst du in diese Visualisierung mit einbauen. Hast du deinen kompletten Körper visualisiert, kannst du damit beginnen deine Umgebung zu erkunden. Versuche dich darin zu bewegen und achte darauf, wie sich deine Umgebung entwickelt. Versuche nicht selbst etwas in die Umgebung zu visualisieren, sondern lasse es einfach auftauchen. In diesem Moment übernimmt dein Unterbewusstsein Kontrolle über deine Visualisierung. Bleibe während dieser Prozedur wach aber passiv. Halte deine Konzentration aufrecht. In dieser Zeitspanne passiert es oft, dass man einschläft. Lasse dies nicht zu.

Hilfsmittel zur 2. Methode:
“Bewusstsein aufwecken”

Sobald du eingeschlafen bist, besteht die Möglichkeit dein Bewusstsein aufzuwecken, während der Körper weiterhin im Schlaf verbleibt. Um dies zu ermöglichen eignet sich die “Timer-Methode”. Mittels dieser Methode wirst du in bestimmten Intervallen geweckt. Durch bestimmte Weckmuster verbleibt deine Gehirnwellenfrequenz im Theta-Bereich, während dein Bewusstsein aufwacht. Der physische Körper bleibt dabei im Schlaf.

Diese Timer-Methode wird dir im kostenlosen Online-Videoseminar “Grundlagen der AKE” ausführlich erklärt. Du kannst dich hier oder unterhalb dieses Artikels, kostenlos und unverbindlich mit deinem Vornamen und deiner E-Mail-Adresse, anmelden.

Versuche bei deinem nächsten Versuch einer Astralreise eine dieser beiden Methoden aus. Der Theta-Bewusstseinszustand ist der wichtigste Schritt zu einer Astralreise. Hier befindet sich der Übergang vom physischem Körper zum astralen Körper statt.

MERKE:

Die Tür zur Astralreise befindet sich im Theta-Bewusstseinszustand

Hat dir der Artikel geholfen?
Zwischen Wachsein und Schlaf (Theta-Gehirnwellen)
5 (100%) 1 vote
Über getastral.de:

Lerne auf dieser Seite, wie du Astralreisen ganz bewusst auslösen kannst. Erlange die faszinierende Fähigkeit, deinen Körper zu verlassen und mit deinem sogenannten Astralkörper durch Raum und Zeit zu reisen. Jetzt ist es an der Zeit das volle Potential aus deinem Bewusstsein rauszuholen und dein Leben auf eine neue Evolutionsstufe zu heben. getastral.de ist ein Projekt von highermind.de, eine Website zum Thema Bewusstseinsentfaltung.

Like unsere Fanpage und erhalte regelmäßig Infos in deinem Newsfeed:
Kommentare

18 Kommentare | Kommentar schreiben

  1. Daniel sagt:

    Schwingt die Astralwelt nicht viel höher als unsere Welt? Wieso müssen dann die Gehirnfrequenzen im Gegenteil fast auf Null sinken?

  2. Michael sagt:

    Ich glaub das Diagramm für Methode 2 gehört andersrum, oder?
    Gruß
    Michael

  3. Michael sagt:

    Mir ist es früher schon passiert, dass ich während des Schlafes im Traum gemerkt habe, dass ich schlafe. Ich konnte dann willentlich aufwachen. Läßt sich dieser Zustand (also das Bewußtsein des Zustandes des eigenen, träumenden Schlafes) für eine Astralreise nutzen?

    • getastral sagt:

      Du sprichst vom luziden Träumen. Dieser Zustand kann auf jeden Fall fürs Astralreisen genutzt werden, da man sich dadurch relativ oft noch im Theta-Bewusstseinszustand befindet.

      LG, Andi

      • Michael sagt:

        D.h. ich sollte während eines luziden Traumes versuchen, meinen Körper zu verlassen? Wie mache ich das am besten?

        • getastral sagt:

          Kehre im Klartraum mit der Intention ins Bett zurück, dass du dich in der Schlafparalyse befindest. Dein Körper befindet sich im Schlaf, während dein Bewusstsein wach ist. Dieser Zustand begünstigt eine Astralreise immens. Danach kannst du es mit Austrittstechniken versuchen.

          • C laudia sagt:

            Was ist denn die einfachst Austrittstechnik?
            Und: Wie klar ist man denn in dem Moment, wo man seinen Körper verlässt? Ich bilde mir ein, es schon einmal geschafft zu haben, während eines luziden Traumes, aber anscheinend war ich so mit meinem Körper beschäftigt, dass das Fliegen nicht so ganz geklappt hat. Ich hab mich aber deutlich über meinem Körper befunden, und die Trennung zwischen Körper und Bewußtsein war deutlich. Woher aber weiss ich, dass das nicht zum luziden Traum gehört hat?Denn geflogen bin ich schon sehr oft….

            Übrigens: vielen Dank, dass du deine Erfahrungen kostenlos teilst!

          • getastral sagt:

            Austrittstechniken kannst du hier finden:
            http://www.getastral.de/die-eintrittskarte-zur-astralreise/

            Zum luziden Traum:
            Während einer AKE merkst du, wie du selbst mit deinem Bewusstsein deinen Körper verlässt. Natürlich kann ein luzider Traum auch so imaginiert werden, dass es wie eine Astralreise aussieht. Der Unterschied: In einem luziden Traum kannst du deine Umgebung verändern. In einer AKE ist die Umgebung in den meisten Fällen nicht allein durch deine Gedanken formbar.

            LG, Andi

  4. hombre sagt:

    gibt es diese wellen als ton zu hören um das gehirn mittels kopfhöhrer auf diese wellen einzustimmen???

  5. Claudia sagt:

    Hallo Andi!

    Vielen Dank für das Skype Video, ich habe es mir gerade angesehen. Sehr Vieles hat sich geklärt… aber eine ganz bestimmte Frage hat sich aufgetan:

    Du beschreibst, dass Morgens der beste Zeitpunkt für Astralreisen ist. Gleichzeitig sagst du, dass man im Tetrazustand sein muss also schon leicht in den Schlaf geglitten sein soll, und dann unterbrechen soll, um Affirmationen zu senden. ( z.B.: Ich sehe mich von Oben ect.)
    Wie aber kann es sein, dass man gleich nach dem Aufwachen, wenn der Körper absolut ausgeschlafen ist, in diesen Zustand des Einschlafens kommen kann?

    Meine Frage in Dich!!

    Liebe Grüße Claudia

    • getastral sagt:

      Hi Claudia,

      diese Frage kann ich dir natürlich beantworten 🙂

      Nach dem Schlaf, ist dein Körper gut entspannt (Entspannung ist sehr wichtig fürs Astralreisen). Warst du also eben im Schlaf, dann wirst du 1. viel schneller einschlafen und 2. gelangst du schneller in den Theta-Zustand. Also du wachst morgens auf, entschließt dich eine Astralreise zu machen und gelangst schneller durch den Alpha- und Theta-Zustand. So ist das gemeint 🙂

      LG, Andi

      • claudia sagt:

        lieber andi,

        NEIN!!!

        wenn ich morgens aufwache, dann bin ich WACH!!!!!

        muss ich den abend vorher was getrunken haben oder so, dass ich noch im halbkoma bin, bevor ich wirklich aufwache??
        ich schlaf einfach nimmer ein, wenn ich morgens, nach 7 oder 8 std schlaf aufwache!!

        liebe grüße, und ich hab`s echt versucht, claudi

        • 😀 also im Halbkoma musst du jedenfalls nicht sein xD
          wenn es dir morgens schwer fällt, dann versuche es doch einfach tagsüber!
          Wenn du morgens viel zu aufgedreht und viel zu wach bist, ist das wahrscheinlich die bessere Option.

          LG, Andi

Hinterlasse deinen Kommentar

Registriere dich jetzt kostenlos und erhalte die 8-teilige Video-Serie "Grundlagen der Astralreisen"

+ Regelmäßig neue Tipps & Tricks per E-Mail!

Jetzt kostenlos registrieren & Astralreisen lernen!

  • 60-minütiger Videokurs
  • Sofortiger Zugang
  • Regelmäßige Tipps & Tricks